Grace Kelly

Fettabsaugung

Fettabsaugung Hamburg Trotz Diät und Sport, manche unliebsamen Fettpolster lassen sich einfach nicht loswerden. Zur dauerhaften Entfernung dieser meist an Taille, Hüften, Bauch und den Beinen lokalisierten unproportionalen Fettansammlungen ist die sogenannte Fettabsaugung die Methode der Wahl.

Die Fettabsaugung bezeichnet dabei den Abtransport der durch feine Kanülen per Hand zerstößelten Fettzellen. Diese Methode ist die modernste sowie auch die bewährteste, nämlich reine Handarbeit. Hierbei hat der Operateur die volle Kontrolle über sein Operationsgebiet, im Gegensatz zu anderen Methoden wie Ultraschall und Vibrationskanülen, wobei es vermehrt zu ernsthafter Schädigung der Haut (Verbrennung) und unkontrollierten Fettentfernungen (Dellenbildung) kommen kann.

Das Mehr an Arbeit bei der manuellen Fettabsaugung für den Operateur bietet dem Patienten die am meisten gewebeschonende Operationsmethode mit Erhalt der Bindegewebsstrukturen, Lymph- und Blutgefäße.

Einmal entferntes Fettgewebe bildet sich nicht wieder, durch die Fettansammlungen verursachte Hauteinziehungen (Cellulite) werden deutlich gebessert.

Wichtig ist die Fähigkeit der Haut, sich an das verminderte Volumen anzupassen und zu schrumpfen. Wenig elastische Haut kann je nach entferntem Volumen zur Faltenbildung neigen, ein erfahrener Operateur muss dies abschätzen können. Das entgültige Ergebnis einer Fettabsaugung zeigt sich erst nach dem Weichwerden der inneren Narben (welche für das beeindruckende Ergebnis nach einem Monat mit hoher Hautfestigkeit verantwortlich sind ), also nach ca. einem halben Jahr.

Kurzinformation zur Fettabsaugung

Durchführung: ambulant, b.B. stationär
OP-Zeit: 1-3 Stunden
Narkose: Lokalanästhesie, b.B. Sedierung/ Vollnarkose
Verband: Kompressionsmieder für 4 Wochen
Gesellschaftsfähig: sofort, bei größeren Arealen nach 1-2 Tagen
Sport: Nach 4 Wochen