Grace Kelly

Straffungsoperationen

Oberarmstraffung

Die abnehmende Elastizität der Haut zeigt sich am Körper häufig an den Oberarmen und Oberschenkeln. Gerade nach Gewichtsverslust bilden sich dort Haut- und auch Fettüberschüsse, welche das Körperbild stören. Diese Probleme können nur chirurgisch gelöst werden durch eine Entfernung des überschüssigen Gewebes. Im Bereich der Oberarme sind dabei längsverlaufende Narben notwendig, welche in den nicht sichtbaren hinteren Armbereich gelegt werden. Die Qualität der Narben ist neben der Nahttechnik besonders von der Hautspannung abhängig. Das bedeutet, das überschüssiges Gewebe entfernt werden kann, jedoch eine zu starke Oberarmstraffung zu Lasten der Narbenqualität geht.

Oberschenkelstraffung

Wie bei den Oberarmen gilt, das überschüssiges Gewebe entfernt werden kann, jedoch keine deutliche Straffung der Haut erzielt werden kann ohne deutliche Verbreiterung der Narben. Diese können unsichtbar im Bereich der inneren Leiste gelegt werden (lunäre Straffung), oder zusätzlich längsverlaufend in den Oberschenkelinnenseiten.

Fakten zur Oberarmstraffung:

Durchführung: ambulant, b. B. stationär
OP-Zeit: 1 Stunde
Narkose: Lokalanästhesie, b.B. Sedierung/ Vollnarkose
Verband: elastische Wickelung für eine Woche
Gesellschaftsfähig: nach 1 Tag (mit ärmellanger Kleidung)
Sport: Nach 6 Wochen

Fakten zur Oberschenkelstraffung:

Durchführung: ambulant bei "lunärer" Straffung, sonst stationär für 1-2 Tage
OP-Zeit: 1-3 Stunden
Narkose: Lokalanästhesie (lunär), sonst Vollnarkose
Verband: elastische Wickelung für eine Woche
Gesellschaftsfähig: nach 1 Woche
Sport: Nach 6 Wochen