Grace Kelly

Brust OP - Straffung oder Verkleinerung der Brust

Eine Hängende und auch zu große Brust kann nicht nur aufgrund der geminderten Ästhetik zu einer seelischen Belastung werden, auch körperliche Probleme (bei einer großen Brust) durch Fehlhaltung des Schulterbereiches können entstehen.

Bruststraffung Bei einer reinen Bruststraffungs OP geht kein Gewebevolumen verloren, die dabei überschüssige Haut wird hierbei in die Brust als "innerer BH" zur Steigerung der Gewebefestigkeit verlagert. Die Brustwarzen sollten in der Regel angehoben und ggf. auch verkleinert werden. Dabei sind Narben um die Brustwarzen und im Stegbereich (Bild) notwendig (moderne "vertikale" Methode). Nur in Ausnahmefällen benötigt man eine quere Narbe in der unteren Brustfalte.

Die Qualität der Narben ist in der Regel ausgezeichnet (bei exakter OP Technik), da (bei hängenden Brüsten in der Regel vorhandene) wenig elastische Haut zu minimaler Narbenbildung neigt.

Bei einer Brustverkleinerung wird zusätzlich nach Bedarf Drüsenkörpergewebe entfernt. Im Gegensatz zu einer Straffung kann hierbei der Erhalt der Stillfähigkeit sowie der Brustwarzensensibilität nicht garantiert werden, wobei beide in der Regel unbeschadet bleiben.

Kurzinformation zur Brust OP

Durchführung der OP: stationär für 1-2 Tage
OP Zeit: 1,5-2 Stunden
Narkose: Vollnarkose
Verband: Elastische Wickelung , BH ab dem zweiten Tag nach OP - Entfernung der Fäden nach 14 Tagen
Gesellschaftsfähig: Nach Zwei Tagen
Sport: Nach 4 Wochen